Griechenland Tag 28 – 42

Tag 28
Heute geht es noch ein Stück auf der Manihalbinsel entlang, dann in das Messenien-Gebiet.17.05.29 an der Küste nach Kalamata (7)
Ab und zu enge Ortsdurchfahrten17.05.29 an der Küste nach Kalamata (3)
Die Fahrt geht an unspektakulären Berghängen entlang, es wird immer grüner und manchmal könnte man glauben wir sind in der Toskana.
Hier machen wir eine Mittagspause.17.05.29 Ag. Nikolaos (6)
Dann an Kalamata vorbei in den dritten Finger der Peloponnes und finden am Strand von Ag. Andreas ein schönen Platz für die Nacht.

Tag 29
Die erste Station heute ist in Koroni und dort schauen wir uns das Kastell an, bzw. was noch davon übrig ist.17.05.30 Koroni (3)17.05.30 Koroni (2)
Nächster Stopp zur Mittagspause ist die Finiki-Beach. 17.05.30 Mittag (1)Dann weiter nach Methoni, hier wird ausgiebig die Festungsanlage angeschaut.17.05.30 Methoni (1)17.05.30 Methoni (4)17.05.30 Methoni (6) Bei der Weiterfahrt sehen wir uns kurz vor Pilos noch ein Aquadukt an.17.05.30 vor Pilos (1)
In Pilos sehen wir uns noch etwas um 17.05.30 Pylos (4)und am Hafen werden wir übernachten.

Tag 30
Eines der Peloponnes Highlight‘s ist Olympia, das wir uns heute anschauen wollen. Museum 17.05.31 Olympia (29)17.05.31 Olympia (28)und die Ausgrabungsstätten werden besucht.17.05.31 Olympia (47)
Eingang zum Stadion17.05.31 Olympia (43)17.05.31 Olympia (45)
Es ist schon erstaunlich welche Kunstwerke weit vor Christi geschaffen wurden.
Auch der Ort von den Olympischen Spielen ist schon etwas Besonderes, denn hier wurden die ersten Spiele ausgetragen, und bis heute wird zu jedem Olympischen Spiel das Feuer hier noch entfacht17.05.31 Olympia (42) und zu dem Austragungsort gebracht.
Bei Pirgros wollen wir bei einer Taverne übernachten, die hat leider noch nicht geöffnet, daher müssen weiter nach Glifa auf einen CP.

Tag 31
Ruhetag, mit Strand und Strandbar ist angesagt.17.06.01 Glifa Camping (1)
Die Wassertemperatur beträgt  20 Grad, Luft 25 Grad (gefühlte 35 Grad in der Sonne).

Tag 32
Heute wollen wir nach Diakofto, aber nicht an der Küste entlang sondern über das Hinterland in die Berge mit Pässen und Schluchten.17.06.02 Hinterland nach Diakofto (1)
17.06.02 Hinterland nach Diakofto (8)
Pause17.06.02 Fahrt durch Hinterland nach Diakofto (1)17.06.02 Hinterland nach Diakofto (11)
Kloster Mega Spileon17.06.02 Kloster Mega Spileon (2)
Am späten Nachmittag erreichten wir unser Ziel, ein wenig schwierig war es unseren Übernachtungsplatz zu finden, da unser Navi einige Straßen nicht kannte.

Tag 33
Wir wollen heute mit einer Schmalspurbahn17.06.03 Bahnfahrt (1) von Diakofto nach Kalavryta fahren. Die Bahn wurde 1896 erbaut, damals eine Meisterleistung.
Wir fahren durch Tunnels, Schluchten und über Flüsse, 17.06.03 Bahnfahrt (38)17.06.03 Bahnfahrt (31)17.06.03 Bahnfahrt (55)17.06.03 Bahnfahrt (41)sehr spannend die Fahrt, da die Bahn immer wieder anhalten 17.06.03 Bahnfahrt (30)muss um bei steilen Stücken auf Zahnrad umzustellen.
In Kalavryta 17.06.03 Bahnfahrt (27)gibt es nur die üblichen Touristenläden.
Nach der Rückfahrt stellen wir uns an den Strand von Diakofto und hören den Wellen zu.17.06.03 Bahnfahrt (62)

Tag 34
Heute wollen wir die Peloponnes wieder verlassen und fahren nach Patra. 17.06.04 Ueberfahrt (6)Nicht über die Brücke,17.06.04 ueberfahrt (5) sondern mit der Fähre geht es über die Meeresenge. Es ist schon verwunderlich, die Fähre hat noch nicht richtig angelegt und die Autos fahren schon auf das Festland.
Dann geht es nach Nafpaktos, es gibt eine ausführliche Stadtrunde, 17.06.04 Nefpaktos (24)mit Besichtigung der Burg.17.06.04 Nefpaktos (33)17.06.04 Nefpaktos (37)
Hier am Strand werden wir übernachten.

Tag 35
Die erste Station heute ist Messolongi, an der Lagune sehen wir Häuser auf Stelzen 17.06.05 Messolongi (5)und eine Flamingo-Kolonie.17.06.05 Messolongi (4)
Mittagspause wird in Etoliko 17.06.05 Etoliko (4)gemacht und kurz nach Astakos, bei der X-Ten Bodenwelle verabschiedet sich mein hinterer Stoßfänger. Alles aufgelesen und in der Schweinebucht von Astakos durfte ich eine kleine Reparatur ausführen. Ja, die Straßen verlangen den Fahrzeugen einiges ab.
In der Schweinebucht werden wir auch nächtigen.17.06.05 Schweinebucht

Tag 36
Eine sehr ruhige Nacht gehabt.
Weiter an der Küste entlang, vor uns ein Hühnerhändler,17.06.05 Fahrt zur Schweinebucht (1)in Paeros einen Kaffeestopp eingelegt. 17.06.06 Pause in Paleros (2)Bei der Weiterfahrt kommen wir durch den Ort Plagia, der nach einem Erdbeben 1971 verlassen wurde.17.06.06 Plagia (1)
Auch heute musste unser Womo wieder einiges aushalten bis wir die Insel Lefkada erreicht haben. Die Insel wurde gut gesichert17.06.06 zufahrt nach Lefkas (2)
Wir mussten warten bis die Schwenkbrücke uns auf die Insel ließ.17.06.06 zufahrt nach Lefkas (1)
Nun zu einem Badestopp und die Übernachtung ist heute auf einem CP.

Tag 37
Heute wird die Insel umrundet. Wir kommen an einigen Fischerdörfern vorbei,17.06.07 Lefkada (4) überall sehr viele Segelboote in den Häfen. 17.06.07 Lefkada (3)Man merkt, dass die Insel sehr viele Touristen beherbergt.
Trotzdem eine schöne Insel mit vielen schönen Buchten.17.06.07 Lefkada (8)17.06.07 Lefkada (5)
Über die Drehbrücke 17.06.07 Lefkada (13)geht es wieder auf das Festland17.06.07 Lefkada (10) und bei Preveza am CP, springen wir in den Pool, heute ist es sehr schwül.

Tag 38
Gemütlich fahren wir wieder nach Ioannina. Dort schauten wir nochmals die Altstadt an17.06.09 Ioannina und am Abend haben wir bei einem Wirt der Deutsch spricht eine Vorspeisevariante bekommen wie auch richtige Hausmannskost, natürlich alles Griechisch.
mmm. lecker.

Tag 39
Über die alte Nationalstraße fahren wir nach Igoumenitsa. Gaby rettet einige Schidkröten die mitten auf der Straße laufen. 17.06.09 Fahrt nach Igoumenitsa (7)Auch hier fahren wir über schöne Berge und Täler.17.06.09 Fahrt nach Ioumenitsa (2)
In Igoumenitsa angekommen, geht es an den Strand. Hier genießen wir nochmals den Strand und das warme Wasser. 17.06.09 Strand (2)Abends nochmals Fisch und Fleisch gegessen. Morgen um 5 Uhr werden wir auf die Fähre fahren, die uns nach Venedig bringt.

Tag 40
Am frühen Morgen 6 Uhr, kommt unsere Fähre nach Venedig.17.06.10 Faehre kommt (1)
Wir bekommen einen Fensterplatz und können vom Womo die See vorbeiziehen sehen.17.06.10 Überfahrt (1)
Der Seegang ist gering und haben dadurch eine Top überfahrt.

Tag 41
Pünktlich in Venedig 17.06.11 Faehreüberfahrt (6)an Land gegangen und sofort auf die Autobahn. Im Allgäu werden wir übernachten.

Tag 42
Wieder gut in den Berglen angekommen.
Rund 4600km haben wir zurückgelegt.
Wir haben in Griechenland sehr freundliche Leute angetroffen! Leider haben die Griechen eine andere Mentalität und dadurch leitet die Wirtschaft.
Das Essen, die Sehenswürdigkeiten und Strände lohnen Griechenland zu besuchen.
Danke an alle die uns hier mit begleitet haben.

2017, Griechenland

Griechenland Tag 14 – 27

Tag 14
Heute haben wir unsere längste Tagestour vor. Es geht nach Itea, bei Delphi. Dazu müssen wir über drei Pässe fahren. Wir kommen uns wirklich wie in unseren Alpen vor, gefällt uns. 17.05.15 Fahrt nach Itea (7)17.05.15 Fahrt nach Itea (2)Nach Lamia kommen wir bei den Thermopiles vorbei, 17.05.15 Termopiles (2)aber bei über 30Grad im Schatten haben wir kein verlangen in einem noch heißeren Wasser zu baden. Am späten Nachmittag erreichen wir Itea und schauen uns die kleine Stadt an. Am Abend geht es am Hafen in eine Taverne, zu unserem Hochzeitstag gönnen wir uns etwas Griechisches.17.05.15 Itea (4)

Tag 15
Nun auf zu der Ausgrabungsstätte bei Delphi, kurz davor geht es auf einen CP und die restlichen 2 Kilometer geht es zur Fuß. Im Museum können wir einige Kostbarkeiten aus dem 8-4 Jh. v.Chr. bestaunen. 17.05.16 Delphi (7)17.05.16 Delphi (3)Dann geht es zu den Ausgrabungen, Tempel,17.05.16 Delphi (22) Theater 17.05.16 Delphi (15)und Stadion17.05.16 Delphi (21) um diese Bauwerke befanden sich damals weitere Gebäude. War bestimmt eine Kraftanstrengung diese in den Berghang einzufügen.

Tag 16
heute geht es nach Athen. Aber auch diese Strecke führt wieder über zwei Pässe und an der Athener Ski Arena vorbei.
Unterwegs haben wir den Tempel Tholos17.05.17 Delphi (4) und das Kloster Ossio Lukas besucht.17.05.17 Kloster Osios (5)17.05.17 Kloster Osios (7)
Auf einem CP in Athen (City Nah) haben wir einen Platz bekommen.
Heute hat uns den ganzen Tag der Regen begleitet mit rund 20 Grad weniger als die Vortage.

Tag 17
Für heute ist Generalstreik angesagt, aber ab 9Uhr sollen trotzdem die Busse fahren. Um 10Uhr sind wir mit Unterstützung einer freundlichen jungen Griechin, mit dem Bus und der Bahn die Innenstadt erreicht.
Nun haben wir zuerst, die für uns wichtigen Museen besucht,17.05.18 Athen (11)17.05.18 Athen (33) am Nachmittag hörte endlich der Regnen auf, dann ging es zur Akropolis.17.05.18 Athen (56)17.05.18 Athen (49)

Tag 18
Die Sonne lacht schon früh morgens, wir fahren wieder mit Bus und Bahn in die Innenstadt.
Die Plaka (Altstadt), 17.05.19 Athen (1)Monastiraki, 17.05.19 Athen (6)Markthallen,17.05.19 Athen (15)17.05.19 Athen (16) Psirri 17.05.19 Athen (12)und die Akropolis umrundet.17.05.19 Athen (47)17.05.19 Athen (3)17.05.19 Athen (7)
Immer wieder haben wir eine Pause eingelegt und dem Treiben zugeschaut.17.05.19 Athen (41)17.05.19 Athen (42)

Tag 19
Nun verabschieden wir uns von Athen, hat uns gefallen, wir fahren nach Korinth.
Es geht an der Küste entlang und wir kommen zu dem berühmten Kanal von Korinth. Wir stehen auf der Brücke, die Felswände an dem Rand sind 76m hoch, der Kanal hat 8m Wassertiefe und ist 24m breit.17.05.20 Korinth (1)
Von der Brücke springen junge Leute Bungeejumping in die Tiefe. 17.05.20 Korinth (3)
Leider sehen wir kein Schiff, das gerade durch den Kanal gezogen wird.
In Altkorinth haben wir uns auf einem Stellplatz mit Bernd verabredet, der mit seiner Anni seit 8 Monaten vor Ort ist und dem Besitzer zur Hand geht.
Wir schauen uns gemeinsam Altkorinth an und in einer Taverne wird richtig Griechisch gegessen.
Auf dem Heimweg werden wir von einer Griechischen Familie, deren Sohn Namenstagfest hat eingeladen und dürfen ein Stück Grillfleisch und bekommen div. Getränke angeboten. Nach 1 Std. können wir uns verabschieden und haben auf dem Stellplatz den Abend zusammen gemütlich ausklingen lassen.
Ein Danke an Anni und Bernd für das Freundliche entgegenkommen.
Nur zur Info, wir sind jetzt auf der Peloponnes.

Tag 20
Nun geht es nach Epiauros zu dem besterhaltenen Amphitheater Griechenlandes. Es wurde im 3.Jh. v. Chr. errichtet und hat 55 Sitzreihen für 14000 Zuschauer. Hier werden noch Jährlich Tragödien aufgeführt. 17.05.21 Epidavros (1)Neben dem Theater sind Ausgrabungen, 17.05.21 Epidavros (7)die einen Tempel, Sportstätten und Bäder 17.05.21 Epidavros (8)erahnen lassen.
Es geht weiter nach Nafplio, hier machen wir einen kurzen Stadtrundgang, am Hafen werden wir übernachten.17.05.21 Naupila (3)

Tag 21
Wir sehen uns die Reste von Tiryns mit den bis zu 17m dicken Mauern an,17.05.22 Tiryns danach Mykenä.17.05.22 Mykene (2)
Weiter fahren wir in den Küstenort Tolo mit einer schönen Bucht, Badestrand und vielen Fischerbooten.17.05.22 Tolo (4)
Danach zurück nach Nafplio. 17.05.22 Nafpilon (20)17.05.22 Nafpilon (8)Einen ausgiebigen Stadtrundgang durch die schmalen Gässchen mit Läden und Restaurants.17.05.22 Nafplio (6)17.05.22 Nafpilon (2)
Auch heute übernachten wir wieder am Hafen.

Tag 22
Es geht heute gemütlich an der Küste entlang17.05.23 Plaka (1) nach Plaka. Das Örtchen wird besichtigt 17.05.23 Plaka (3)und danach am Strand entlang gelaufen. Hier im Ort bekommen wir auf einem CP einen Platz zum Übernachten.

Tag 23
Wir nehmen die Innlandstrecke 17.05.24 Kloster Elonis (3)nach Monemvasia. Der erste Halt war am Kloster Eloins.17.05.24 Kloster Elonis (2)

Innenhof17.05.24 Kloster Elonis (1)

Dann ging es in das Dörfchen Kosmas in 1600m Höhe, hier gab es einen Kaffeestop.17.05.24 Kosmas Dann wieder Bergab,
der frühere Fuß und Eselweg17.05.24 Unterwegs (3)
und wir kommen in ein fruchtbares Tal, Oliven, Orangen, Zitronen und sonstige Früchte gedeihen hier prächtig.17.05.24 Unterwegs (1) Wundern tun wir uns, dass die Erntehelfer keine Griechen sind.
Bei manchen Ortsdurchfahrten ging es sehr knapp zu, haben aber unser Womo heile durchgebracht.
In Monemvasia angekommen, wird eine Ortsrunde am Festland gelaufen. Die Übernachtung machen wir am Übergang zur Insel.17.05.24 Monemvasia (2)

Tag 24
Heute besuchen wir den Ort auf der Insel, schon nach dem betreten gibt es ein wow. Wir werden in das 15-16Jh zurückversetzt. Kein Auto, Zweirad oder Fahrrad können hier bewegt werden, alles wird hier per Hand angeliefert.17.05.25 Monemvasia (3)17.05.25 Monemvasia (4)17.05.25 Monemvasia (10)
Wir wollten eigentlich heute weiter nach Githio fahren, aber auch nach dem Mittagessen mussten wir nochmals den Ort auf uns einwirken lassen.
Zugang zur Oberen Stadt17.05.25 Monemvasia (25)
Eingang der oberen Stadt17.05.25 Monemvasia (1)
Untere Stadt17.05.25 Monemvasia (19)17.05.25 Monemvasia (12)

Tag 25
Es geht nach Githio, dort angekommen, haben wir Githio besucht17.05.26 Githio (2) und sind dann zu unserem Übernachtungsplatz am Strand bei einem Schiffswrack. 17.05.26 Githio (3)Man könnte glauben wir sind auf den Fidschi’s17.05.26 Githio (1)

Tag 26
Heute wollen wir auf die Mani-Halbinsel.
Wir sehen Dörfer, die man sonst nirgendwo auf einem Kontinent sieht. Türme aus Bruchstein bis zu 20m hoch, die dicht an dicht stehen. 17.05.27 Mani (17)Manche Dörfer sind verlassen, viele Türme und Häuser verfallen.17.05.27 Mani (7) Trotzdem sehr schön durch die schmalen Gassen zu gehen.17.05.27 Mani (23)17.05.27 Mani (18)
Unterwegs bei einem Kaffeestopp, sah Gaby Hühner und fragte eine alte Frau ob sie Eier haben könnte. Sie sagte ja und gab Gaby eine Schachtel voll, nach der Frage was die kosten, sagte sie nichts und nahm Gaby in den Arm.
Wir fahren durch eine Landschaftlich schöne Gegend und kommen zum Port Kagio.17.05.27 Mani (12)
Wirklich eine traumhaft Stückchen Erde hier. 17.05.27 Mani (27)Wir genießen die Sonne am Strand.17.05.27 Mani (15)

Tag 27
Nun geht es bei leichtem Regen an den Südlichsten Punkt Griechenlandes zum Kap Tenaro. 17.05.28 Mani (3)Wegen des Regens ersparen wir es uns, bis zur Spitze zu gehen.17.05.28 Mani (6)
Bei der Weiterfahrt schauen wir uns noch einige Dörfer an 17.05.28 Mani (8)17.05.28 Mani (25)und erreichen heute früher unseren Übernachtungsplatz auf der Mole in Kotronas. Sonntags ist Badetag für Pferde17.05.28 Mani (18)

 

2017, Griechenland

Griechenland Tag 1-13

Hallo ihr Lieben,
nun ist es mal wieder so weit, es beginnt unsere Griechenlandreise.
Tag 1
die erste Übernachtung ist in Pfronten.
Tag 2
über den Fernpass wegen einer Baustelle 1 Std. Wartezeit, dann über den Reschenpass 17.05.03 Reschensee (3)nach Meran. Auch auf dieser Strecke gab es einige Wartezeiten. Untergekommen sind wir dann bei einem Obstbauern in Gargazzone.
Tag 3
gemütlich ging es am Kalterersee vorbei an den Gardasee. 17.05.04 Gardasee (1)Malcesine17.05.04 Malcesine (1) und Garda haben wir besichtigt und haben auch bei Garda übernachtet.
Tag 4
es geht weiter am Gardasse entlang nach Sirmione. Haben dort einen schönen Übernachtungsplatz am Strand bekommen. Es geht auch gleich zu Fuß in die Altstadt, wir sind nicht allein, da tanzt der Bär.17.05.05 Simerone (2) 17.05.05 Simerone (3)Ein sehr schöner Ort, wie auch Malcesine! Raus aus dem Trubel und in einem Strand Café die Ruhe genossen, bevor wir zum Campingplatz zurückkehrten.

Tag 5
Früh aufgestanden, da wir heute bei Venedig nächtigen und auch Venedig besichtigen wollen.
Da es heute Sonntag ist, ist so gut wie kein Verkehr auf den Straßen, somit erreichen wir Venedig schon um 10Uhr, der Stellplatz war reserviert für uns.
Mit der Tram geht es in die Stadt, unterwegs sehen wir 3 Kreuzfahrtschiffe, die hier angelegt haben.
Wir versuchten den Touristenströmen ein wenig aus dem Weg zu gehen, klappte bis auf die Hauptattraktionen.17.05.06 Venedig (11)17.05.06 Venedig (12)17.05.06 Venedig (18) Es ist immer wieder schön in den Gässchen und den Kanälen entlang zu laufen.

Tag 6
Wir fahren zur Fähre, die wir auch nach wenigen km erreichen. Wir dürfen auch gleich auf die Fähre, 17.05.07 Fähre (3)da wir Camping an Bord gebucht hatten, waren wir einer von den ersten.
Schlafen und Essen werden wir im Mobil, ansonsten können wir uns auf dem Schiff bewegen wie alle anderen Reisenden.
Der Lotse geht von Bord17.05.07 Fähre (14)
Venedig17.05.07 Fähre (8)
Nun aber Gas17.05.07 Fähre (9)

Tag 7
Die See war ruhig, nur ab und zu ging in der Nacht eine Alarmanlage an.
An Korfu vorbei17.05.08 Griechenland (2)
Da wir anscheinend Rückenwind hatten, erreichten wir Igoumenitsa 2 Std früher.
Unser erste Weg führte uns in die Innenstadt zu einem Vodafonshop, eine Internetkarte kaufen. Ging sehr schnell, nur mit der Verbindung klappte es nicht, nach einer Stunde wurde uns gesagt, wir müssten 18€ für die Einrichtung bezahlen, nicht mit uns, die Karte gaben wir zurück!
Nun auf nach Ioannina, Hauptstadt von Epirus, die am Ufer eines großen Sees liegt.17.05.08 Ioannnia (1)
Direkt neben der Altstadt und dem Ufer finden wir einen Parkplatz bei dem wir sogar über Nacht stehen bleiben können.
Bei einem Stadtrundgang bekommen wir von “Wind” problemlos eine Internetkarte, die sofort freigeschaltet ist.
Die Altstadt ist von einer 1800m langen Mauer, noch aus der Türkenzeit, umgeben. Hier war der Sitz des berüchtigten Ali-Pascha.17.05.08 Ioannnia (4)17.05.08 Ioannnia (3)
Am Abend haben wir in einer Taverne unser erstes Griechische Gericht gegessen.17.05.08 Griechenland (7)

Tag 8
Es geht in den Vikos-Nationalpark, an markanten Aussichtspunkten konnten wir in den senkrecht abstürzenden Abgrund sehen.17.05.09 Vikos (3)
Ein Zitterpfad am Abrund entlang17.05.09 Vikos (2)
Wir Wandern zum alten Klösterle Agia, 17.05.09 Vikos (14)das sich an die steile Felswand schmiegt.17.05.09 Vikos (15)
Im Nationalpark finden wir keinen Platz für die Nacht und wir entscheiden uns schon heute nach Kalampaka zu fahren. Wir müssen dazu einen Gebirgszug überwinden und es geht über den Höchsten Pass (1700m) in Griechenland. An Restschnee und Skiliften fahren wir vorbei. Die Straße (Bundesstraße) ist in einem schlechten Zustand, alle 500m ist auf einer Seite der Fahrbahn der Belag abgerutscht, so dass wir auf die andere Straßenseite ausweichen mussten.17.05.09 Fahrt zu Meteora (22)
Trotzdem sind wir gut angekommen, da zurzeit noch wenig Verkehr auf den Straßen ist.

Tag 9
Ein Highlight in Griechenland sind die Meteora  Klöster, die wir heute besichtigen werden. Dabei geht es nicht ohne Schweiß, da bei allen einige Treppenstufen bewältigt werden müssen. Hut ab, was damals gewagt und gebaut wurde. 17.05.10 Meteora (1)17.05.10 Meteora (10)17.05.10 Meteora (18)17.05.10 Meteora (2)17.05.10 Meteora (21)
Der Kräutergarten darf nicht fehlen17.05.10 Meteora (36)
Ebenso nicht der Wein!17.05.10 Meteora (7)17.05.10 Meteora (8)
Nach 5 Klöstern reicht es uns heute und wir genießen an unserem Stellplatz die Sonne.
Das Abendessen werden wir heute bei unserem Stellplatzwirt einnehmen. Suflaki, Rote Wurst vom Grill, Pommes, Tomaten-Gurken-Fetasalat. Mit am Tisch saßen, Belgier, Niederländer und eine Neuseeländerin mit denen wir uns nett unterhalten haben.

Tag 10
heute geht es an den Thermaischen Golf, über Trikala, Larisa durch das Tempe Tal nach Stomio.
In Stomio stellen wir uns  neben ein Berliner Ehepaar, die auch mit einem Wohnmobil unterwegs sind.
Einen ersten Strandspaziergang wird auch unternommen und das kleine Dorf besichtigt.17.05.11 Stomio

Tag 11
es geht an der Küste entlang bis zu Agiokambos, dann über einen Bergrücken in ein Fruchtbares Gebiet mit Obstplantagen.17.05.12 Hochebene (4)
Wir haben Hunger17.05.12 Makrinitsa (2)
Bei Volos geht es über schmale Straßen und Serpentinen hoch in das Bergdorf Makrinitsa. 17.05.12 Makrinitsa (9)Oben angekommen war Gaby nass geschwitzt, da wir die Nebenstraße genommen haben.17.05.12 Makrinitsa (4)17.05.12 Makrinitsa (8)
Nach der Besichtigung ging es über eine gut ausgebaute Straße zurück nach Volos und weiter nach Kala Nera auf den CP Sikia.
Heute war es sehr schwül.

Tag 12
Heute beginnen wir mit unserer Pilion-Rundfahrt. Wir fahren an sehr schönen Küstenabschnitten und Fischerdörfern vorbei. 17.05.13 Pilionrundfahrt (8)In einem Ort gibt es einen Wochenmarkt, 17.05.13 Pilionrundfahrt (2)den wir besuchen und natürlich etwas einkaufen.
Am Ende der Pilion-Halbinsel in Kiriaki wird der Hafen besucht 17.05.13 Pilionrundfahrt (10)17.05.13 Pilionrundfahrt (15)und ein Tsipouro (Spezial Getränk, Uso mit Fisch und Gemüse) eingenommen. 17.05.13 Pilionrundfahrt (13)
An dem Badestrandparkplatz werden wir übernachten, dieses mal alleine!17.05.13 Pilionrundfahrt (1)

Tag 13
Weiter mit der Pilion-Rundfahrt. Die abwechselnde blühende Vegetation, Gerüche wie in einem Parfümladen und die Aussichten begeistern uns. 17.05.14 Pilionrundfahrt (6)17.05.14 Pilionrundfahrt (7)Eine Straßenführung wie in den Alpen,17.05.14 Pilionrundfahrt (5) nach der fünfhundersten Kehre reicht es uns, wir fahren zum CP und gönnen uns ein kühles Bad im Meer.17.05.14 Pilionrundfahrt (10)17.05.14 Pilionrundfahrt (1)

2017

Pfalz

Zum Abschluss des Herbstes noch ein Kurztrip in die Pfalz

161030 Neustadt (8).JPG161030 Neustadt (9).JPG161101 Hauenstein (5).JPG161101 Hauenstein (6).JPG161101 Hauenstein (9).JPG161103 Dahn (1).JPG161103 Dahn (6).JPG161103 Dahn (8).JPG161103 Dahn (9).JPG

2016, Pfalz